Christine Hunziker

CHRISTINE HUNZIKER

Physiotherapie Zur Linde

Profil

dipl. Physiotherapeutin FH

Kontakt

Lindenmatt 14, 6343 Rotkreuz

Tel +41 41 530 52 42

physiotherapie-zurlinde(at)gmx.ch

physiotherapie-zurlinde(at)physio-hin.ch

Schwerpunkte

Um Ihren Rücken / Rumpf zu kräftigen, um die Schulterblattstabilität einzuüben, um Ihre Beinmuskulatur aufzubauen etc. verwenden wir verschiedene Methoden wie Pilates, Klein-Vogelbach, allgemeine Übungen aber auch verschiedene Geräte und Hilfsmittel wie Balancefitpad, Balancierbrett, Bälle, Gymnastikball, Hanteln, Theraband und auch das körpereigene Gewicht. Dabei wird auf den Patienten abgestimmt geübt.

Triggerpunkte sind lokal begrenzte Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen, oft auch weiter entfernt vom Ursprungsort, ausgehen können. Die Topographie der Punkte ist bei allen Menschen gleich.

In der Behandlung werden die entsprechenden Punkte frictioniert, unter Druck bewegt und gedehnt. Dabei ist die Unterstützung des Patienten mit täglichen Dehnungsübungen notwendig.

Innerhalb eines therapeutischen Settings ist ab und zu auch Massage erforderlich. Wir integrieren in eine Behandlung verschiedene Massagemethoden wie klassische Massage, Deep Frictions, Bindegewebetechniken und auch Reflexzonentherapie am Fuss.

Pilates ist ein Trainingsprogramm welches zum Ziel hat, die tiefe Rumpfmuskulatur, aber auch die Muskulatur des ganzen Körpers und die Haltung zu stärken. Mit Unterstützung der Atmung, mit endgradigen, langsamen Bewegungen und mit korrekter Durchführung wird dieses Ziel erreicht. Pilates kann sowohl von Jung wie auch von Alt (auch über 80) gemacht werden. Dabei werden die Übungen dem Alter, dem „Fitnesszustand“ der jeweiligen Person und der Diagnose angepasst. Es eignet sich somit für jedermann, ersetzt aber kein Herz-Kreislauftraining.

Bei uns wird das Pilates sowohl in der Einzeltherapie wie auch in der Gruppe angeboten.

Die Ultraschalltherapie ermöglicht lokal verspannte Muskeln, entzündete Sehnen und Sehnenscheiden, Faszien und Bänder auf schmerzfreie Art zu behandeln. Dabei wird über einen Schallkopf Strom in hochfrequente Schallwellen von ca. 1 MHz umgewandelt und dem Körper zugeführt.

Mögliche Diagnosen sind Tennisellbogen, Achillodynie, lokale Verspannungen, Sehnenscheidenentzündungen, Triggerpunkte, Fersensporn etc. In der Regel wird Ultraschall in die Physiotherapiebehandlung  eingebaut. Es besteht auch die Möglichkeit eine Salbe über Sonophorese in tiefere Strukturen des  Körpers zu bringen.

Das FDM wurde erstmalig vom amerikanischen Arzt und Osteopathen Stephen Typaldos D.O. beschrieben. Als Ursache von Beschwerden werden im FDM Verformungen (=Distorsionen) des Bindegewebes (=Faszie) gesehen. Die Diagnose der Art der Distorsion wird vom Therapeuten aufgrund der Körpersprache des Patienten und seiner verbalen Beschreibung und aufgrund der Entstehungsgeschichte (Unfallmechanismus etc.) gestellt und anschliessend mit diversen Handgriffen und Gelenkstechniken behandelt. Die Behandlung kann manchmal auch schmerzhaft sein. Die Methode eignet sich sowohl bei akuten Beschwerden (wie bspw. nach Sportverletzungen), aber auch bei chronischen Problemen. Voraussetzung für diese Methode ist die Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Patient und die Bereitschaft des Patienten, die manchmal schmerzhaften Griffe und Techniken auszuhalten.

Durch Krankheiten, Traumatas (Unfälle, operative Lymphknotenentfernungen) entstandene Lymphödeme (Schwellungen) können mittels Lymphdrainage unterstützt werden. Je nach Situation benötigt es zur Unterstützung eine Bandage, damit später ein Stützstrumpf angepasst werden kann.

Zur Verbesserung des Gangbildes, als vorübergehende Gangschulung, aber auch als allgemeines Aufbau – und Fitnesstraining leistet das intensive Gehen mit den Stöcken enorme Dienste.

Über mich

Aufgewachsen in Luzern, 2 Kinder

Philosophie

Physiotherapie heisst für mich Hand anlegen, begleiten, motivieren. Dabei gehören für mich sowohl aktive wie auch passive Methoden bei der Erreichung der Ziele dazu. Oberste Priorität hat dabei auch die gemeinsame Zielsetzung zwischen mir und dem Patienten wie auch die Erfassung der Individualität jedes Einzelnen mit dem erforderlichen Respekt.

Willkommen

Unsere Physiotherapie behandelt PatientInnen aus den Fachgebieten Rheumatologie, Traumatologie, Orthopädie, Neurorhehabilitation, Lymphologie, innere Medizin und Atemphysiotherapie.

Ist es einem Klienten nicht möglich direkt in die Physiotherapie zu kommen, bieten wir bei entsprechender Verordnung auch Heimbehandlungen an.

Für eine Terminvereinbarung rufen Sie uns doch an; es ist uns nicht möglich Termine über Email zu vereinbaren.

Therapien

In der Physiotherapie (welche vom Arzt verordnet und über die Grundversicherung der Krankenkasse abgerechnet wird) wird zuerst ein Befund erhoben. Dieser ermöglicht der Therapeutin die Probleme und deren Erscheinungsbilder zu erkennen. Bei der anschliessenden objektiven Befunderhebung wird das Verhalten und die Beweglichkeit der Gelenke, Muskeln, Sehnen und Nerven getestet. Zusammen mit dem Klienten wird das Therapieziel formuliert und von der Therapeutin ein Therapieplan erstellt. Dieser enthält therapeutische Massnahmen wie Massage, aktive Bewegungstherapie, Faszienbehandlungen und ein Heimprogramm, natürlich auch nützliche Tipps für den Alltag wie Entlastungsstellungen und Lagerungen etc.

Das Heimprogramm unterstützt die Massnahmen der Therapeutin und zeigt dem Patienten auf, wie er sich selbst helfen kann. Die Therapie wird stetig dem Therapieverlauf angepasst. Dabei werden diverse Übungen aus verschiedenen Konzepten angewandt (Pilates, Klein-Vogelbach, ……). Der Dialog zwischen Patient, Therapeut und Arzt ist uns ein Anliegen.

Wir bieten Ihnen verschiedene Methoden der aktiven und passiven Physiotherapie an.

Curriculum vitae

1984

Matura Typus B in Luzern

1985 - 1988

Ausbildung zur dipl. Physiotherapeutin HF in Luzern

1988 – 1992

Spital Brugg, Schwerpunkte Orthopädie, Traumatologie, innere Medizin und Rheumatologie

1992 – 2002

Privatpraxis Christina Kagerbauer in Urdorf, Schwerpunkte Rheumatologie, Orthopädie, Traumatologie, Gruppenunterricht (Rückenturnen, Parkinsonturnen)

2003 – 2013

Physiotherapie im Schöngrund in Rotkreuz, mannigfaltige Praxistätigkeit

2008 – 06/2015

Kursleiterin für die Rheumaliga Zug und LU / UW

Ab 2012

Mitbeteiligung im Projekt «sicher durch den Alltag», ein Sturzprogramm für Menschen ab 65 Jahren als Heimabklärung, sowohl im Pilotprojekt wie auch bei der Schulung der Therapeuten. Im Kanton Luzern bin ich als Therapeutin bei Hausabklärungen unterwegs und mache sporadisch Vorträge zum Thema

2013

Nachträglicher Titelerwerb Fachhochschule, Bachelor of Science, an der ZHAW

Ab 2014

Aufnahme der selbständigen Tätigkeit, von Februar 2014 bis November 2018 in der «Physiotherapie im Herba Point», seit November 2018 in der «Physiotherapie Zur Linde»

Fortbildung

Jährliche Fortbildung ist für mich Selbstverständlichkeit.

Seit meiner Diplomierung 1988 habe ich mich in verschiedenen Richtungen weitergebildet.

• manuelle Lymphdrainage inkl. Bandagieren

• manuelle Mobilisationen (Maitland & Cyriax)

• manuelle Triggerpunktbehandlung

• Funktionelle Bewegungslehre Klein-Vogelbach

• Skoliosebehandlung nach Schroth

• Reflexzonentherapie am Fuss Schule Hanne Marquardt

• Craniosacraltherapie

• Gangsicherheitskurs und Sturzprävention

• ActiveBackademy Leiterin

• Nordic-Walking Instruktorin

• Pilates Instruktorin

• Bachelor of Science

• Taping

• Medical Flossing

• FDM Fasziendistorsionsmodell nach Stephen Typaldos, Level 1 inkl. Prüfung (Januar 2019)

• Diverse Kurse und Tagungen, Kleinkurse, Seminare

Ärztezentrum Zur Linde

Sprechstundenzeiten

Die Spezialisten-Sprechstunden finden Sie bei den einzelnen Angeboten!

Kontakt

Ärztezentrum Zur Linde

Lindenmatt 14

6343 Rotkreuz

www.aerztezentrum-zurlinde.ch

www.spezialarzt-zurlinde.ch